Die meisten von uns wissen genau, dass Multitasking nichts bringt und trotzdem rennen viele diesem Phantom hinterher und glauben, es geht heutzutage nicht mehr anders!

Schließlich stürmt im Alltag vieles auf uns ein, so dass nur noch hilft, möglichst viele Dinge gleichzeitig zu machen, z.B. in einer Besprechung nebenher E-Mails zu lesen oder zu bearbeiten oder während der Arbeitszeit kurz noch die WhatsApp-Nachrichten checken.

 

Aber werden wir dadurch
wirklich produktiver?

Aus meiner Sicht ist das ein Irrglaube, denn leider verwechseln viele gerne das „viel zu tun haben“ mit Produktivität. Und wenn wir ehrlich sind, verschafft einem das Geschäftigsein ein positives Image, denn wer immer was zu tun und zu machen hat, der ist offenbar wichtig.

Busy eben!

Produktivität hat mit Busysein nichts
zu tun, es ist sogar ein Hindernis!

Warum ist das so?

Schauen wir uns das Wort genau an. Durch produktives Arbeiten entsteht ein konkretes Ergebnis, das kann manchmal auch nur ein Zwischenschritt sein. Es geht also nicht um ein Geschäftigsein und schon gar nicht darum, ständig auf allen Kanälen unterwegs zu sein, sondern um das, was rauskommt.

Im Verhältnis zum Aufwand und der Dauer.

Produktivität heißt auch, sich auf ein Thema oder Ziel zu konzentrieren und es zu priorisieren.

Gerade weil wir alle so viel auf der Platte haben, müssen wir uns entscheiden können, was relevanter ist – und unsere Zeit, Fähigkeiten und Energie entsprechend einsetzen.Darüber hinaus gehört ein entscheidender Faktor zur Produktivität: Man muss dranbleiben und die Aufgabe Schritt für Schritt erledigen!

Und das alles verhindert Multitasking!

Wer ständig wie ein Ping-Pong-Ball von einem Thema zum nächsten springt, kann nicht konzentriert dranbleiben, sondern sabotiert seine Produktivität durch ständige Ablenkungen.

Die gute Nachricht:

Wir haben es in der Hand, aus dem Ablenkungskarussel auszusteigen und wieder fokussierter zu arbeiten. Es ist nämlich nicht das Umfeld, das uns daran hindert. Aus meiner Erfahrung sind wir es selbst und unsere schlechten Gewohnheiten. Oft reichen schon kleine Verhaltensänderungen aus, um wieder produktiver zu werden.

Multitasking- warum es nichts bringt!

 

Folgende Strategie kann Ihnen helfen,
in der nächsten Zeit wieder produktiver zu werden.

Nehmen Sie sich jeden Tag eine kleines Zeitfenster, vielleicht 15 – 30 Minuten und konzentrieren Sie sich auf eine Aufgabe. Schalten Sie alle Kanäle ab, die Sie ablenken könnten, z.B. die Pop-up E-Mails oder den Sound am Handy. Geben Sie Ihrem Umfeld Bescheid, dass Sie für dieses Zeitfenster nicht erreichbar sind.

Es ist oft verblüffend, wie produktiv wir werden, wenn wir wieder konzentriert arbeiten!